Ausstellung

"Mêêêêêê, pourtant je chante" 

Von Ziegen und Geissen 

Christine Mühlberger&Julia Hofstetter


14.Mai 2022-04.Juni 2022

Mittwoch-Samstag 14.00 bis 18.00

Christine Mühlberger, Künstlerin, Käsefrau und Wanderin

Zeichnen ist für mich eine Art im Leben unterwegs zu sein: offen, schauend, in Bewegung, gegenwärtig mit Körper und Geist. Es ist wie ein Gehen, so leicht und kräftig. Zahlreiche Ausstellung im In- und Ausland. 

Julia Hofstetter

Julia Hofstetter ist Ziegenhirtin in Zürich Nord. Die Biologin hat in Seebach den Verein Stadtgeiss gegründet und damit einen Ort geschaffen, wo 
ihre Stiefelgeissen glücklich, Kinder wild und Erwachsene fröhlich sein können. Oder umgekehrt. Julia malt immer. Jetzt stellt sie zum ersten Mal aus. 

                                                                                                   

Julia HofstetterChristine MühlbergerJulia HofstetterChristine Mühlberger

Lesung:

Sonntag, 29.05.2022 / 18.30 ab 17.00 «Gschwelti mit Käse»

Dorothee Degen-Zimmermann liest aus ihrem Buch «Mit Laib&Seele»

Ohne Kunst kann Christine Mühleberger nicht leben – aber von der Kunst auch nicht.

Ihren Unterhalt verdient sie sich als Marktfrau. Seit mehr als zehn Jahren steht sie als Madame Fromage bei jedem Wetter auf dem Wochenmarkt an ihrem kleinen Käsestand, eine markante Gestalt, dünn, mit hellen Augen und wirrem Lockenkopf, freitags auf dem Helvetiaplatz, samstags auf dem Lindenplatz in Zürich. 

Wie alles im Leben, was ihr wichtig ist, betreibt sie ihren Käsestand mit Leib und Seele. Oder eben mit Laib & Seele. Die Kundschaft ist ihr ebenso wichtig wie die Käser und Käserinnen, die sie auf einer langen Schweizerreise besucht – zu Fuss.

Dorothee Degen-Zimmermann hat darüber ein Buch geschrieben. 


Aktuelles Kunstsichtbar PROJEKT 

April 2022

people not numbers

Werkinstallation Karin Deola/Christoph Weber

Inspiriert durch das Buch von Cristina Cattaneo «Namen statt Zahlen"

Am 3 Oktober 2013 sank vor der Küste Lampedusas ein hoffnungslos überfülltes Boot mit über 500 Menschen an Bord.

Dieser 3. Oktober 2013 hat die jüngere europäische Geschichte verändert, und das Leben von Cristina Cattaneo. Cattaneo, Forensikerin aus Mailand, die normalerweise bei der Aufklärung von Kriminalfällen behilflich ist, hat sich seitdem der Identifizierung der Opfer verschrieben. Kurz zuvor war ihr Vater verstorben, und sie, die sich jahrzehntelang beruflich mit dem Tod beschäftigt hatte, spürte plötzlich am eigenen Leib, wie sich der Verlust eines geliebten Menschen anfühlt. Sie konnte ihren Vater bestatten doch die Angehörigen derer, die im Mittelmeer ertranken, können das nicht. Ihre Söhne, Mütter, Geschwister starben ohne Namen.

Cattaneo wurde klar: Eine Gesellschaft wird nicht nur daran gemessen, wie sie sich um die Lebenden kümmert. Sondern auch um die Toten. Ein Name allein mache aus einer bloßen Statistik bereits einen Menschen, sagt sie, es sei das einzige Mittel gegen die Gleichgültigkeit und für die Menschenwürde.

 



Kommende Aussstellung

Spuren unserer Vielfalt

Brigitte und Peter Wanzenried

11.06.22-25.06.22

Mittwoch-Samstag 14.00 bis 18.00

Eröffnung 11.06.2022 mit Verena Staggl, Musik, und Peter Wanzenried, Wort

30 Jahre lang haben Brigitte und Peter Wanzenried Bilder gestaltet und immer wieder Kunstprojekte lanciert. Diesem vielfältigen Schaffen widmet sich diese Ausstellung und wir zeigen Bilder dieses Schaffensprozesses.




Brigitte Wanzenried                                                                      Peter Wanzenried                                                        



Aktuelles Kunstsichtbar PROJEKT 

#ganzabNORMAL – ein inklusives Fotoprojekt von Martin Fankhauser

www.ganzabnormal.com

  

Ausstellung 06.07.22 - 17.07.22

#ganzabnormal - das sind die Protagonist*innen dieses Fotoprojekts.Sie lassen sich für je 2 Portraitbilder ablichten, mal schwarzweiss und mal in Farbe. Dies unterstre icht die optische Gegenüberstellung mit ihren psychischen und physischen Herausforderungen im Alltag, aber eben auch damit, was sie als Mensch auszeichnet. Dabei verwischen die Grenzen zwischen Positivem und Negativem, zwischen Diagnose und der individuellen Persönlichkeit.

Das Projekt soll einen Beitrag zur Entstigmatisierung in der Gesellschaft aber auch zur Sensibilisierung im nächsten, persönlichen Umfeld beitragen.

Viel mehr Menschen, die du kennst, sind eben ganzabNORMAL!

kunstsichtbar unterstützt dieses Vorhaben mit den Ziel ein Beitrag zu leisten für das gegenseitige Verständnis.  Wir freuen uns auf euren Besuch.

Aktuelles Kunstsichtbar PROJEKT 

Wurzelholzkunst

Antun Avdic (*1978)

Antun Avdic stellt seine Werke aus im Rahmen #ganzabNORMAL – ein inklusives Fotoprojekt von Martin Fankhauser

Ausstellung 06.07.22 - 17.07.22

Mein künstlerischer Prozess fand seinen Anfang im Jahre 2015 in einer schwierigen Lebensphase. Infolge der Trauer um den Verlust eines nahstehenden Menschen unternahm ich ausgedehnte Waldspaziergänge. Dabei fielen mir herumliegende Wurzelstücke auf- greifbare Symbole für das Werden und Vergehen. 

So begann meine Arbeit mit Holz. Seither sind viele Werke entstanden. Das Arbeiten mit Wurzelholz ist ein Kosmos, in dem sich immer mehr neue Welten entdecken lassen. 

Die Werke wurden schon in einer gemeinsam Ausstellung mit der Künstlerin Christine Hering gezeigt und in der Galerie 16b in Zürich

 

Aktuelles Kunstsichtbar PROJEKT 

der rote Faden

ich hebe ihn auf

und folge ihm bis zu seiner Quelle

Unsere Grossmutter, war eine begnadete Näherin, Strickerin und hingebungsvolle Stickerin. Von ihr lernte ich, unter anderem, „dä Chrützli- Stich“.

Gemeinsam wollen wir als, „Nach- Komminnen“, wir sind 14 Frauen und ein Mädchen, ein Stick- Projekt wagen und so den roten Faden in der Frauen- Linie pflegen.

Unsere Grossmutter hinterliess einen grossen Fundus an farbigen Stickgarnen, die wir nun gemeinsam versticken und so die Geschichte weitererzählen.

 

Projekt Archiv


Traum du grenzenloser Raum     

                  mit

 Barbara Egli   Salome Weber     Karin Deola   Suzanne Rey   Ursina Vogt  Bettina Filacanavo  Christoph Weber



 

 


 
 

Unsere Galerie verwandelte sich in  einem Arbeitsort. Es entstanden Arbeiten zum Projekt "Traum du grenzenloser Raum". 

 
 

Das Vergangene und das Kommende sind sich noch nicht begegnet. Verborgene Botschaften zeigen ihre Blüten. Traumfetzen schmücken den Alltag. 

ÜBER UNS.

GERADE JETZT KUNST SICHTBAR MACHEN

IN UNSERER GALERIE WOLLEN WIR RAUM BIETEN FÜR AUSSTELLUNGEN-LESUNGEN-KONZERTE ODER EINFACH GEMÜTLICHE ABENDE AM LANGEN TISCH MIT GESPRÄCHEN ERLEBEN.WIR VERSTEHEN UNS ALS GASTGEBERINNEN UND GASTGEBER UND WOLLEN MENSCHEN DIE MÖGLICHKEIT  BIETEN IHR SCHAFFEN ZU ZEIGEN, GEMEINSAM AUSZUTAUSCHEN ODER ÜBERRASCHEN LASSEN VOM MOMENT

KARIN DEOLA.         CHRISTOPH WEBER

Zentralstrasse 134 8003 Zürich  

Postadresse 
Bertastrasse 10, 8003 Zürich

079 470 95 90

kunstsichtbar@bluewin.ch

So. geschlossen, MI.–SA. 14.00–18:00 Uhr, 

Unsere Künstlerinnen und Künstler

2021

Ingrid Käser 

Atelier Wolf in der Säule

2022

Bettina Filacanavo  Ursina Vogt  Salome Weber Barbara Egli

Susanne Rey  Karin Deola Christoph Weber

Camille Hafner Sandra Gaffuri Franziska Tanner

Hans Egli  Gret Egli-Kaspar







Bilderarchiv

Bilder aus den Ausstellungen
SchattenMitnehmen/ Projektarbeit Karin Deola& Christoph WeberPapier und Draht Instalation Hard Cover Galierie Karin Deola &Christoph WeberKleines Format Karin DeolaSternstunde Philosophie (Papierarbeit) Christoph WeberAusstellungsplanung mit der Künstlerin Ingrid Käser und Karin DeolaThe art of storytelling in the nord (Ingrid Käser)A walk around (Island) Ingrid KäserRok, bath & dance Ingrid Käserfrances artdesignSandra CaffuriCamille HafnerSuzanne ReySalome Weber Schachtelträume 40.00 Barbara EgliKarin DeolaBettina FilacanavoHans EgliGret EgliGret EgliGret Egli Druck 120.00Gret Egli Druck 120.00Gret Egli Druck 120.00Hans Egli Druck 120.00Hans Egli Druck